Schmerzen

Häufigste Beschwerden durch den Laufsport sind:

a) der rückwärtige Oberschenkelmuskel. Besonders durch die Verkürzung dieser Muskelgruppe kommt es zu
schmerzhaften Erscheinungen, welche oftmals auf Rückenprobleme schließen lassen!  Hier hilft oftmals das Dehnen, sowie bei besonders schmerzhaften Verletzungen, der gezielte Einsatz von gespritzten Entzündungshemmern.
Gespritzte Entzündungshemmer haben, im Gegensatz zur allgemein üblichen Meinung, den Vorteil, dass die
Entzündungs- und Schmerzhemmer gezielter eingesetzt werden können, ohne den ganzen Körper betäuben zu müssen!

b) Die Achillessehne und deren Ansatz am Fersenbein. Die Achillessehne ist gerade deshalb so langwierig zu behandeln, da sie schlecht durchblutet ist und daher nur wenig Möglichkeiten zur Entzündungshemmung bietet. Achillessehnenbeschwerden werden oftmals durch falsches Schuhwerk, oder auch zu schnelles und umfangreiches Training ausgelöst. 
Behandlung: Entzündungshemmende Salbenumschläge, sowie kalte Umschläge helfen oftmals weiter.
Trotzdem laufen kann man oftmals, indem man sich mit Fersenkissen (z.B. Noene) behilft, welche die Ferse zum Einen etwas erhöhen und damit die Sehne entlasten und zum Anderen die Stöße zusätzlich entschärfen. Aber immer nur bis zur Schmerzgrenze laufen und den Arzt dazu befragen!

c) Schienbeinmuskulatur
Auch dieser Bereich kann eine lange Behandlung nach sich ziehen, jedenfalls sollte das Training nicht weiter betrieben werden mit diesen Schmerzen, sonst kämpft man ewig damit.

Behandlung: Schienbein mit "Kyta-Plasma" - Salbe einschmieren mit einer Folie diesen Bereich abdecken und einen Verband darüber. Diese ganze Konstruktion bleibt über Nacht am Schienbein und wird erst morgens wieder abgenommen. Diese Behandlung kann täglich wiederholt werden, bis die Schmerzen abgeklungen sind.



Die meisten Verletzungen sind so gravierend nicht! Trotzdem sollte man den Weg zum Facharzt niemals scheuen! Viele Verletzungen ließen sich durch konsequentes Dehnen nach dem Lauf vermeiden! Auch eine Ausgleichssportart zusätzlich zur einseitigen Belastung durch Lauf- oder Radsport tut sehr gut.
Wichtig beim Laufsport ist die Stärkung der Muskulatur rund um das Becken!   Das Becken stellt das Zentrum
des Läufers dar und sollte daher durch Muskulatur gestützt werden um in der natürlichen Lage zu bleiben.
Die typische Beckenkippung nach vorn lässt sich bei Läufern z.B. durch ein gezieltes Bauchmuskeltraining
in den Griff bekommen.