Conconi-Test

Eine Möglichkeit, die verschiedenen Belastungsbereiche mittels Herzfrequenz festzulegen stellt der Conconi-Test dar. Dabei wird ein Test durchgeführt, bei welchem der Sportler seine Belastung ständig steigern muss, indem er auf einer genau festgelegten Strecke (200m), dass Tempo in kleinen Abschnitten stetig erhöht, (0,5km/h) bis keine Steigerung mehr möglich ist.

Diese Werte werden dann in ein Koordinatenkreuz (Herzfrequenz/Geschw.) eingetragen. Es ergibt sich ein linearer Anstieg (steigende Gerade) bis zu dem Punkt, der Conconi-Schwelle, an welchem die Linie plötzlich einen "Knick" macht. Dieser Punkt wird als 100% genommen und davon ausgehend die verschiedenen Belastungsbereiche bestimmt. Der Conconi-Schwellbereich wird hingegen als Wettkampfbereich festgelegt. Die Bereiche berechnen sich wie folgt: 

Conconi-Schwelle = 100%! Davon ausgehend die weiteren Zonen: 

WSA 95-100%.   

GA2 90-95%.   

GA1/2 85-90.  

GA1 70-85%.   

Weniger als 70% Rekom-Zone.

Günstig ist es, diesen Test auf einem Laufband durchzuführen, da hier die Geschwindigkeit genau festgelegt werden kann.

Nachfolgend eine Tabelle zum Eintragen und Auswerten des Testes.

Strecke Geschwindigkeit Laufzeit (sec) Herzfrequenz
200 12 km/h    
400 12,5 km/h    
600 13 km/h    
800 13,5 km/h    
1000 14 km/h    
1200 14,5 km/h    
1400 15 km/h    
1600 15,5 km/h    
1800 16 km/h    
usw. usw. usw. usw.